Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Protokolle der Fachschaftssitzungen bis Sommersemester 2009 SoSe 06 Protokoll vom 17. Juli 2006
 
Artikelaktionen

Protokoll vom 17. Juli 2006

Protokollant: Mark


18 Personen zu Beginn anwesend


Vorgezogener TOP: Post vom Zentrum für Schlüsselkompetenzen.  Semesterprogramm (v.a. für Bachelor Leute und deren Betreuer wichtig) Liegt im Raum aus

inzwischen 21 Leute anwesend

TOP 1: FSK
- Neubesetzung von Kommisionen, Referaten etc.

-Finanzreferat: Zwei Kandidaten
Florian (Philo), Joscha (Geographie/Hydrologie)
Lutz plädiert für Joscha.
Johannes spricht über Florian.
(22 Leute)
Alternative Abstimmung:
Joscha: 7
Florian: 4
Rest Enthaltung: 11 -> Enthaltungsmehrheit

- Bitte um ideoliogische Unterstützung von D.I.Y. against the state (Anarchistenconvention)
Anträge: a) Ideelle Unterstützung  b) Infopoint im U-Asta Innenhof
Diskussion....
Bisher alle dagegen
Antrag Frank (c): Der U-Asta soll sich ausdrücklich davon distanzieren.
Abstimmungen. Antrag a): Dafür: 0 Dagegen  Dagegen 19 Enthaltungen 4 -> abgelehnt
Damit ist auch b) automatisch abgeschmettert!!!
c): Dafür: 13 Dagegen: 5 Enthaltung: 4  -> angenommen
"Wir beantragen, dass sich der U-Asta ausdrücklich von der D.I.Y. distanziert"

- Das Q.f.f.R. stellt einen Antrag (in Zusammenhang mit dem Streit um den sog. Burschi-Christian:
[ziemlich langer, z.T. komisch formulierter Antrag, siehe FSK Protokoll Anhang]
kurzgefasst: Keine Verbindungsmitglieder als vom U-Asta unterstützte Kandidaten.
Stellungnahme der FSK, die Verbindungsleute ablehnt
Es folgt eine Diskussion mit vielen Teilnehmern
kritisiert wird: Wirrer Antrag. Wenn die Fakultäten für den Fak-Rat aufstellen hat nichts mit buf zu tun. FSK würde ihre Kompetenzen übertreten, wenn sie in die Nominierungen der Fakultäten eingreift.
Positionen: QffR soll erstmal einen ordentlichen Antrag stellen oder eine Stellungnahme, über die wir dann abstimmen können -> Zurückweisung gefordert!
QffR soll sich doch bitte an die FS Philosophie wenden, nicht an die FSK.
Da FSen für ALLE offen sind, haben wir keine Befugnis, jemandem die Teilnahme zu verbieten.
Gefährlich, pauschal alle Verbindungsstudenten auszuschließen. "Wir sollten den Philosophen nicht in den Rücken schießen!", die werden sich sicher auch Gedanken drüber gemacht haben.
Dennoch habe Christian schon "untragbare" Dinge geäußert. Vorschlag, ihn zu uns in die FS-Sitzung einzuladen. Philosophie-FS wisse inzwischen shcon, dass sie einen "Bock geschossen habe".
Wir sollten irgendwie auf den QffR Antrag reagieren.
Johannes erzählt aus der U-Asta geschichte zum Thema Burschis......
sein vorzuziehende Position: Der U-Asta soll von Fall zu Fall entscheiden, wie bisher.
Lirum Larum usw...
GO- ANTrag Daniel Ende der Redeliste angenommen
Mit der FS-Philo sollten wir mal sprechen und so.

Abstimmung über den QffR Antrag (grundsätzl. Ablehnung von Verbindungsleuten durch U-Asta "Duldet die FSK Verbindungsleute")
Dafür: 4
Dagegen: 11
Enthaltung: 8 ->Abgelehnt

Antrag FS-Physik (aber eigentlich nicht, sondern nur vom QffR aus dem Forum gezogen und zum Antrag gemacht): Der U-asta lehnt generell das Asta Modell ab und hat sonst keine polit. Richtung):
(dem Widerspreche schon die Präambel der U-Asta Satzung)
Dafür: 1
Dagegen: 10
Enthaltung: 13  -> Enthaltungsmehrheit
Armin: " Wir sind alle so Penis-fixiert"

TOP 1.1:
Der Punkt Hermann
Zunächst fasst Fritz die Lage zusammen.
Letzte FSK wurde von "Linken" überrannt. Nicht nur Hermanns Artikel, sondern auch hermann wurde angegriffen.
Diese Leute waren der Meinung, der Artikel nehme eine rechtsextreme Position ein, die man (wörtlich!!!!) auch der NPD zuschreiben könne. Hermann habe seine "Macht als Pressereferent missbraucht". Fordern bessere Kontrollen über den Inhalt des U-Asta Inhalts, damit "derartige Positionen" nicht mehr reinkommen können.
Johannes erklärt weiter: Hermann sei "auf der Falschenseite des Historikerstreits".
Die Kritik richtete sich v.a. auch gegen Hermanns Statement zu 3. Reichs Inhalten in der schule. und V.A. dagegen, dass er eine Pressemitteilung des RCDS zitiert hat.
Wir als FSen sollten Hermann den Rücken stärken und ein gemeinsames Statement absegnen, das bereits formuliert wurde und heute auch in anderen FSen abgestimmt wird:

"Wir, die unterzeichnenden Fachschaften erkennen, dass im Artikel „Der Feuerteufel – oder wie man sich keine Freunde macht“ einige Passagen unglücklich ausgedrückt wurden (besonders die Passage zum Nationalsozialismus im Schulunterricht). Dennoch bleibt der Artikel im Rahmen dessen, was im u-asta-info veröffentlicht werden kann. Die Forderungen der Kritiker nach einem Rücktritt Hermann J. Schmehs halten wir für übertrieben und ungerechtfertigt. Durch diesen Artikel hat Hermann weder den Holocaust verharmlost, noch die Totalitarismusthese vertreten. Vielmehr würdigen wir die gute Arbeit die Hermann im Rahmen seines Amtes als u-asta-Pressereferent und darüber hinaus für den u-asta geleistet hat.
Wir, die unterzeichnenden Fachschaften fordern deshalb Hermann J. Schmeh auf sein Amt als Pressereferent weiter auszuführen und im Herbst als Kandidat zur Vorstandswahl anzutreten."

Es folgt Diskussion
Übertrieben zahlreiches Erscheinen in der FSk wird nicht unbedingt gut geheißen.
Christoph: Die Kritik an den blöden Kritikpunkten der Hermann gegner solle auch mit reingebracht werden.
Hermann: Dies ist v.a. als Erklärung Pro Hermann gedacht, nicht um den ganzen Scheiß nochmal zu wiederholen.
Lutz: Vielleicht können die weiteren Meinungen der FS NEBEN obigem Statement auch in der FSK eingebracht werden. Wir sollten auch zum Verbrennen von Stellwänden und Fahnen Stellung beziehen!
Hermann: Nächsten Donnerstag erscheint eine Klasrstellung von ihm im U-Asta info. Er hat darin die schöne Floskel "Singuläre Monströsität" verwendet. Hermann bringt nach Ansicht des Protokollanten vernünftige Punkte vor!
Lutz: Wir sollten Hermanns Position als FS unterstützend formulieren
Frank: Mit dem Grundtenor des Artikels solidarisieren
Fritz: Statements einerseits zum Inhalt des Artikels, andererseits zum "unerträglichen" Auftreten der Artikel-Gegner.
Wichtig für den U-ASta, dass nicht irgendwelche Leute in großer Zahl auf den Sitzungen auftauchen und Stimmung machen.
Lutz: Die Stellwände, auch des RCDS, wurden offiziell vom Asta den Gruppierungen zugeteilt.
Johannes: Gerade als Historiker können wir eine Stellungnahme zum "bewussten ahistorischen Bewusstsein dieser Leute" abgeben.
Schwede: Es geht nicht nur darum, was für Leute Meinung machen, sondern um "DEMOKRATISCHE GRUNDPRINZIPIEN", die wir alle schätzen und teilen. Hermann hat kritisiert, wie ein Teil dieser Prinzipien mit Füßen getreten wird. JETZT wollen "die anderen" sogar Zensur im U-ASta Info. Gegen diese Entwicklung (dass der U-asta aufgefordert wird, antidemokratische Dinge abzuziehen) müssen wir ganz klar Stellung beziehen.
Johannes: Diese Leute wollen im U-Asta eine Art autonomisches Zentrum aufbauen, wo auch jegliche Aktion geplant werden kann.
Zwischenrufe: Nicht gewünscht! Nicht mit U-ASta vereinbar! Hört Hört!
Hermann: Wir sollten uns nicht generell zu Aktionen positionieren, sondern von Einzelfall zu Einzelfall entscheiden. Er sieht aber nicht, was das Verbrennen von Flacken mit dem Kampf für verfasste Studierendenschaft oder gegen Studiengebühren zu tun hat.
Armin: Konkret: Wir wissen, dass hermann kein Faschist ist, dass der Artikel nicht faschistisch ist.
Man sollte aber einfach nciht so inflationär mit entsprechenden Vergleichen umgehen. Man sollte die Leute dezent auf ihren Leichtsinn hinweisen.

GO-Antrag Johannes: Fertiges Statement abstimmen.
Komission beauftragen, die ein eigenes FS-Statement festlegt.

Schwede: Die Kommision soll die Stellungnahme der FS erst nach morgiger FSK verfassen.

Abstimmung, oben formuliertes Statement unterschreiben.
Dafür: Alle bis auf 1
Dagegen:
Enthaltung: 1 -> Angenommen

Kommision wird gebildet: Fritz, Anne Theke, Christoph, Christoph, Frank,Johannes, Schwede.

TOP 2:
Uwe: Beide Kannen unserer Doppelmaschine gingen zu Bruch. Wie soll vrfahren werden.
Diskussion
Nicht so wichtig...
Antrag Johannes: Kommissionsbildung, die einen Brief an die Kaffekannenindustrie schreibt, um... ach, völliger Blödsinn, wird nicht abgestimmt, wird bei Bier gebildet!

Antrag
: Es werden zwei neue Kannen angeschafft, eine zahlen die Soziologen
Abstimmung: Einstimmig angenommen mit einer Gegenstimmt

TOP 3:
Soziocup: Unser Team hat ein Tor geschossen und zwei spiele gewonnen. Als 14. haben wir 10 Karten für den Bandcontest am kommenden Samstag in der Mensabar gewonnen.
Bei Interesse an Jonny wenden

TOP 4:
Jonny: Histokubb. Flyer und Plakate sind fertig.
Ab morgen solle es wieder Promo-Kubben geben. Im Innenhof und auf der Hundescheißewiese hinter KG IV.
Alle werden aufgerufen, sich dabei und beim Flyern zu engagieren.
Erstes Treffen: 18.7., 12 uhr, FS-Raum.

TOP 5:
Uwe: Bis morgen muss eine Palette Milch einkaufen. Niemand wollte ihm helfen. Johannes hat nie zugesagt.
Gibt es Freiwillige? ja! Jonny!

TOP 6:
Grüße von Martin aus dem Krankenhaus. Seine OP ist gut verlaufen. (er hatte 14 Jahre lang einen Leistenbruch, hat es aber wie ein Mann ertragen.

TOP7:
Johannes: KoVos. Wer welche hochbringt in die Bibliothek, sol das auf irgendeiner Liste eintragen.
Dank an alle, die geholfen haben. Allgemeiner Applaus

ENDE



erstellt von Mark Tobias Wittlinger zuletzt verändert: 17.07.2006 19:53
« August 2022 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
 

Powered by Plone CMS, the Open Source Content Management System

Diese Website erfüllt die folgenden Standards: